PoE

Aus Freifunk München
Wechseln zu: Navigation, Suche

Power over Ethernet (gängige Abkürzung: PoE) ist die Stromversorgung eines Geräts über Ethernet-Kabel. In diesem Artikel werden Erfahrungsberichte dargestellt.

UbiQuiti NanoStation Loco M2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um PoE auf dem sekundären Port zu aktivieren, muss die Nanostation M2 umprogrammiert werden. Die entsprechenden Anweisungen sind bei Ubiquiti Nanostation loco M2 - PoE Passthrough dokumentiert.

Erfahrungsbericht für TP-Link WR841[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansprechpartner: derkalle

Da bei einer Installation das Setzen von Steckdosen vergessen worden ist, mussten zwei einfache Standard-Router TP-Link_TL-WR841 von derkalle (Chatname) per LAN-Kapbel mit Strom versorgt werden.

Verwendet wurde der Adapter DIGITUS PoE Kabelset passiv bis max 5m 10/100Mbit (z.B. bei Amazon.de). Für kurze Kabelwege wurde dies mehrfach implementiert. In der konkreten Umgebung würden 30+ m Kabel pro Router über drei Stockwerke verlegt.

Laut Erfahrungsbericht liefen die Geräte auch nach einer Woche störungsfrei.

Ubiquiti nanobeams AC über mehr als 100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansprechpartner: lukesix

Verkabelt wurde eine Ubiquiti nanobeams AC mit POE über eine Länge von 105 Metern; GE Link. Keine Fehleranzeige auf den Ethernet Ports.

Zusätzliche Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweis peterbb: Die Nanobeams haben 24V.

Hinweis derkalle: Eine Loco hatte ich auch schon mit 50m+ mit 24V via PoE laufen. Neuere Ubiquiti Netzteile scheinen nur noch 15V zu liefern.